Gewicht:
kg
Packstücke

Zölle für Sendungen aus Europa nach Großbritannien nach dem Brexit

Start > Blog > Zölle für Sendungen aus Europa nach Großbritannien nach dem Brexit
Written by Ecoparcel Juni 29, 2021

Viele Menschen, die Pakete zwischen Europa und dem Vereinigten Königreich verschicken, sowie Geschäftsinhaber, die auf diesen Routen Handel treiben, befürchteten, dass die Umsetzung der Brexit-Regeln die Dinge zum Schlechten wenden könnte.

Da sich die ersten Monate des Jahres 2021 bereits dem Ende zuneigen, scheint es, dass solche Sorgen nicht unbegründet waren, da sowohl Geschäftsleute als auch normale Menschen ihre Frustration über das neue Steuersystem sowie die zusätzlichen Zollgebühren, die für Sendungen aus der EU erforderlich sind, geäußert haben.

Auch wenn man sich seit Weihnachten letzten Jahres auf ein neues Handelsabkommen geeinigt hat, ist der Übergang in eine Post-Brexit-Welt für viele Briten schwierig gewesen.

In diesem Artikel sprechen wir darüber, wie Gelegenheits-Paketierer und Unternehmen von den neuen Regeln betroffen waren.

Was sind die allgemeinen Regeln, die für Einwohner Großbritanniens in Kraft getreten sind?

Die Änderungen gelten sowohl für exportierte als auch importierte Waren zwischen Europa und Großbritannien.

Welche Regeln genau gelten, hängt laut der britischen Regierung von ein paar Faktoren ab. Dazu gehören das Land, in das sie verschickt werden oder aus dem sie kommen, um welche Waren es sich handelt und natürlich der Gesamtwert des Artikels.

Wie Sie vielleicht bereits wissen, wurden seit dem 1. Januar neue Regeln für die Mehrwertsteuer eingeführt, was bedeutet, dass die Steuer zum Zeitpunkt des Verkaufs erhoben wird und nicht mehr zum Zeitpunkt der Einfuhr.

Die britische Regierung erwartet von Einzelhändlern, die Waren nach Großbritannien schicken wollen, dass sie sich für die britische Mehrwertsteuer registrieren und diese an Revenue and Customs abführen.

Diese Änderung hat dazu geführt, dass viele Einzelhändler nicht mehr nach Großbritannien liefern wollen, da die Steuerlast einfach zu hoch ist.

Auswirkungen auf den Paketversand

Das im letzten Dezember unterzeichnete Abkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU bedeutet, dass die zwischen beiden Ländern ausgetauschten Waren von Quoten und Zöllen befreit sind, aber das bedeutet keine Befreiung von neuen Steuern.

Wie bereits erwähnt, ist Großbritannien seit Beginn des neuen Jahres nicht mehr Teil des Mehrwertsteuerregimes der EU. Daher erhebt die britische Regierung nun einen Mehrwertsteuersatz von 20 % auf Waren, einschließlich Pakete, die aus der EU kommen.

Diese Regelung gilt für Sendungen, die weniger als 135 Pfund wert sind, bei höherwertigen Artikeln ist das Verfahren jedoch etwas anders. Anstatt die Mehrwertsteuer zum Zeitpunkt des Kaufs zu erheben, wird die Steuer zum Zeitpunkt der Einfuhr erhoben.

Eine weitere wichtige Sache, die man als Käufer wissen sollte, ist die Herkunftslandregel. Nehmen wir an, Sie möchten ein Portemonnaie von einem Verkäufer in Italien kaufen. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Wallets selbst in diesem Land hergestellt wurden, sie könnten auch von woanders her stammen.

Wenn Sie also erwägen, etwas Teureres zu kaufen, sollten Sie bedenken, dass zusätzliche Gebühren für den Zoll anfallen können.

Natürlich haben einige Handelsriesen wie Ebay und Amazon die automatische Anwendung der Steuer bereits integriert, so dass Sie sich darüber keine Gedanken machen müssen.

Alles in allem

In diesem Artikel haben wir einen kurzen Überblick über die aktuelle Situation bei Sendungen zwischen Großbritannien und der EU gegeben. Man kann sagen, dass viele Unternehmen von den neuen Regeln stark betroffen waren und viele kleine Einzelhändler völlig unvorbereitet erwischt wurden.

Es wird einige Zeit dauern, bis sich die Leute daran gewöhnen, aber es sieht so aus, als ob der Paketversand von nun an anders sein wird.